Schlagwort: Lieblingsfilm

© by Sony Pictures

Enough Talk! #029 – 82 plus 35 gleich 2049

avatar Arne
Liebt ein Hologramm...
Arne's Helden- & Comic-Wishlist Icon Jacker bei Flattr Icon Arne's Film-Wishlist Icon
avatar Fabian
Hat Dinge gesehen...
avatar Jens
Mag künstliche Eulen...

Titelbild © by Sony Pictures


Believe it or not, zum ersten Mal wird ein Enough Talk!-Plan – zum Erscheinen der Fortsetzung ein Double Feature aus BLADE RUNNER und BLADE RUNNER 2049 zu besprechen – in die Tat umgesetzt. Wir klopfen uns auf die Schulter! Und weil, wie zu erwarten war, die Sendung voller Gespräche um moralische Fragen in der Erschaffung von Leben, Regen und Schnee in der fantastisch umgesetzten Filmwelt, multiple Charaktere und vielseitiges Schauspiel, etc. bereits lang genug dauert, sparen wir uns alle weiteren Worte. Viel Spaß!



Direktlink – © by Sony Pictures
Weiterlesen

© by Schöner Denken

Diverse Talk! #010 – Gründliche Grundlagenforschung Im Bunten Bunker (Feat. Schöner Denken)

avatar Arne Arne's Helden- & Comic-Wishlist Icon Jacker bei Flattr Icon Arne's Film-Wishlist Icon
avatar Thomas
Sie. Lieben.
avatar Hendrik
Diesen. Film.

Wie man in das Netz ruft, so schallt es hinaus – als Arne vor “kurzem” seiner Begeisterung über den Hard Sci-Fi Klassiker ANDROMEDA STRAIN auf Twitter Ausdruck verlieh, gaben die Herren von Schöner Denken prompt eine mehr als eindeutige Antwort:

Podcaster stellen gemeinsam fest, dass sie einen Film sehr mögen – man braucht kein Mathematik-, Physik- oder Biochemie-Genie zu sein, um das folgerichtige Experiment aus diesem Ansatz abzuleiten: Eine gemeinsame Sendung musste her. Gesagt, getan, die Klappe fiel und so erblickt sie nun, eine ganze Weile nach der Aufzeichnung (was, der Thematik angemessen, einer Verhinderung seitens Arne durch Wissenschaft geschuldet ist), das Licht der Netzwelt.

© by <a href="http://schoener-denken.de" target="_blank">Schöner Denken</a>
Klappe die Zweite – bei Schöner Denken herrscht gute Laune! © by Schöner Denken

Im Gespräch schwelgen Hendrik und Thomas u. A. in Erinnerungen an ihren prägenden Erstkontakt mit dem Film, wir feiern gemeinsam die flimmernde Spannung ab und loben immer und immer wieder das gelungene Händchen, mit dem Regisseur Robert Wise zermürbende Forschung auf der Leinwand zu reiner Suspense werden lässt. Ein wirklich starker Film, der von seiner langsamen Erzählung profitiert und eins der wenigen Exemplare ist, welchen es gelingt Wissenschaft korrekt abzubilden. Am Rande des gut gelaunten Gesprächs, geht es natürlich auch noch um zig weitere Themen.

Viel Spaß!



Direktlink – © by Koch Media
Weiterlesen

Enough Talk! #012 – Ach, Würfel Dir Doch Einen…

avatar Arne Arne's Helden- & Comic-Wishlist Icon Jacker bei Flattr Icon Arne's Film-Wishlist Icon
avatar René

Alternativer Player:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Wer öfter unsere kurzen geistigen Ergüsse zum Thema Filmkultur verfolgt, hat sicher schon von meinen (heißt: René’s) schulischen Mathe-Traumata gehört…zwangsweise. Wir haben ja bei Enough Talk! einen gewissen, penetrant-wiederkehrenden Mitteilungsdrang. Und mit wir, meine ich zu 80% mich.

Was soll ich sagen, der Scheiß hat mich gekillt. Algebra, Analysis und vor allem: Geometerie. “Geometrie…? Das bisschen Dreiecke malen?” fragt ihr. Nun, liebe Freunde: Geometrie beinhaltet die furchterregendste Form, die der Mensch sich ausgedacht hat: Den Kubus. Von vorne wie von hinten, von oben wie von unten, grausam ausweglos in seiner perfekten Gleichmäßigkeit. Hollywood sieht es übrigens genauso. Ich sage STAR TREK, sage Borg, sage “Widerstand ist zwecklos”! Und der verdammte Rubiks-Würfel ist doch auch nur dafür da, uns vorzuführen, dass wir leider ein bisschen blöder sind als erhofft. Merkt ihr selbst, ne?

Die ultimative Verfilmung des gleichkantigen Grauens liefert jedoch unser heutiger Beitrag für den cineastischen Äther: Vincenzo Natalis Geometrie-Schocker von 1997: CUBE. Meisterhafte Tonalität, interessante Charakterdarstellungen, blanker Horror und ein weiteres Beispiel dafür, dass man aus unglaublich wenig Ressourcen unglaublich viel Film machen kann. Das Ding hat Arne und mich in unserer filmtechnisch verletzlichsten Lebensphase hart getroffen und positiv verstört. Dass das gute Grüne und der gute Tropfen damals eifrig im Kreis gingen, hat damit natürlich genauso wenig zu tun, wie meine akute Mathephobie. Weiterlesen