Enough Talk! #010 – Sind wir nicht alle ein bisschen.. Intelligent?

avatar Arne Arne's Helden- & Comic-Wishlist Icon Jacker bei Flattr Icon Arne's Film-Wishlist Icon
avatar René
avatar Fabian
Zum ersten Mal zu Gast...

Da es ab und an (besonders in Firefox) Probleme gibt, hier noch ein alternativer Player:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Edit: Da aus nicht nachvollziehbaren Gründen, das einmalige Betätigen der Mute-Taste am Mikro zu Anfang des Podcasts bei René die unvorteilhafte Funktion “Auto Volume” aktiviert hat, klingt er die erste Hälfte des Podcasts ziemlich seltsam. In der Pause haben wir das gemerkt, danach klingt es besser. Wir hoffen, dass es für euch trotzdem hörbar ist und wir mit guter Laune + Inhalten überzeugen


Episode #10.. Mini-Jubiläum.. Yay!

Zum zehnten Mal geben wir euch nun schon die Möglichkeit unser inkompetentes Gefasel zu ertragen. Aus diesem feierlichen Anlass klopfen gleich doppelt die Überraschungen an der Tür: 1) Wir haben nicht nur einen Film gesehen, sondern stellen die Sendung unter ein übergeordnetes Thema, was im aktuellen Kino wieder stetig mehr Beachtung findet. 2.) Wir haben einen Gast – unser SciFi-interessierter Kumpel Fabian (Twitter // Soundcloud) ist mit von der Partie und steuert eine dritte Meinung bei.

Um Künstliche Intelligenz im Film soll es gehen.

Nachdem wir uns mit der ungewohnten 3-Mann-Situation (Zitat: “100% mehr Chaos”) angefreundet haben, ummanteln wir die spoilerfreie Vorstellung von EX MACHINA und CHAPPIE gemütlich mit einem Mammut-Gespräch über  Fragen des Daseins, glänzen durch philosophisches (halb- bis nicht-)Wissen und haben wie immer eine Menge Spaß. Der Kooobold übrigens auch -zumindest nachdem er den sporadisch vorbei schauenden Kugelschreiber-, Chauvi- und Räusper-Troll verspeist hat.

Was trennt Mensch und Maschine, wie definiert man Intelligenz und welche Verantwortung bringt es mit sich, zum “Schöpfer”zu werden? In der Ergründung dieser Fragen streifen wir selbstverständlich MATRIX, BLADE RUNNER und andere Genre-Meilensteine, fragen uns wie wir selbst mit K.I. umgehen würden und äußern wilde Thesen über die Digitalität des Menschens. Gar nicht so einfach: Die Komplexität des Themas korrespondiert mal wieder mit der Unordnung unseres Gesprächs – 0101001101110100011000010110111001100100011000010111001001100100!



Trailer © by Universal Pictures Germany


Trailer © by Sony Pictures


Facts:


Sämtliche in dieser Episode erwähnten Filme findet ihr in unserem Store.


Timecodes der Sendung:

00:00:00 Drei Schlaum.A.I.er sagen Hallo
00:05:04 Fabian stellt sich vor, wir grätschen rein
00:11:39 Wir sprechen über Künstliche Intelligenz (im Kino)
00:15:46 Arne stellt SPOILERFREI den Film EX MACHINA vor
00:26:27 Welche Fragen stellt EX MACHINA?
00:30:35 Wie würde der Mensch reell mit K.I. umgehen? (Inkl. Exkurs: Kinect / Project Natal)
00:33:33 Wo zieht man die Grenze zur tatsächlichen Intelligenz?
00:42:20 Natürlich. Künstlich. Gleichwertig?
00:45:20 Abschweifungen zu TERMINATOR, X-MEN und Retconning
00:49:20 Welche “Typen” von K.I. finden wir oft in Filmen?
00:54:30 Ist eine perfekte Kopie der Realität eigentlich schlechter?
00:59:59 Wieder mehr K.I. im aktuellen Kino?!
01:05:25 Rene stellt SPOILERFREI den Film CHAPPIE vor
01:22:44 Kurze Pause und Wiedereinstieg
01:24:00 Wie ist der Tone von CHAPPIE?
01:30:00 Und die Gewaltdarstellung?
01:34:40 Und der Umgang mit K.I. im Film?
01:44:00 Wird die Menschheit am Umgang mit K.I. scheitern?
01:48:00 K.I. in I, ROBOT und HOT CIRCUIT
01:52:45 Exkurs: Animatrix
01:57:10 Exkurs: MATRIX-Sequels und CGI-Kämpfe
02:06:51 Neigen K.I. zur Super-Vernetzung und Netzwerk-Infiltration?
02:10:10 Fortpflanzung, Liebe etc. zwischen K.I.s am Beispiel MATRIX
02:14:39 Generelle Gedanken zu Bewusstsein, Evolution, Schöpfung und Leben
02:21:11 Basis der K.I. in EX MACHINA und Schwarmintelligenz
02:24:35 Spiegelung einer “echten” Intelligenz in digitale Form (Beispiel: TRANSCENDENCE)
02:27:15 Abstrahierte Darstellung fremder Intelligenz (Beispiel: STAR TREK)
02:32:20 Der AGE OF ULTRON Disney-Verleih Abfuck und generelles Disney-Palaver
02:40:20 Werden wir uns irgendwann kopieren können?
02:45:46 Bye Bye, Fazit und bis zum n.A.I.chsten Mal


Der Audio-Platzhalter, welcher im Podcast Schnitte markiert, stammt aus CONAN, DER ZERSTÖRER (Amazon Partner Link). Das Copyright liegt bei 20th Century Fox.

22 comments

  1. Daniel says:

    Gestern abend noch Probleme mit der Datei gehabt und jetzt schon durchgehört. =)
    Sehr schöne Folge, ihr habt ein ganz neues Niveau erreicht. Also: Aus dem Keller auf die Treppe. o.O
    Nein, Spaß beiseite: Die Themenfolge ist Spitze. Bitte mehr davon!

    • Hey, das hört man gerne. Jetzt geht es Stufe für Stufe bergauf
      Hat auch ziemlich Spaß gemacht an konkreten Beispielen ein Thema aufzumachen und dannr elativ frei drüber zu sprechen. Wir müssten wahrscheinlich unseren ursprünglichen Brainstorm nochmal wiederholen, denn an Themen sollte es nicht mangeln. Kleines Foreshadowing: Da René ja sehr Motor-affin ist, hatten wir relativ konkret schonmal Pläne zu einer Car-Action/Carsploitation-Folge (mit dann z.B. BULLIT und FLUCHTPUNKT SAN FRANCISCO) gemacht. Ist schon sehr special-Interest, aber das wird dann seine Sternstunde

        • Tamino Muth says:

          BULLIT fand ich extrem öde bis auf die recht coole Verfolgungsjagd. Ist ansonsten ein ziemlich routinierter 0815-Polizei-Film. Hatte da auf ein monumentales Action-Werk gehofft, bin aber permanent fast eingeschlafen. GONE IN 60 SECONDS (das Original natürlich) würde da aber sehr schön in die Folge passen, sowie die MAD MAX Filme. Tja Jacker, vielleicht müsstest du dir dann auch den neuen anschauen

          • Ich persönlich kenne von den Filmen noch gar nichts, also auch BULITT nicht. Generell weiß ich auch nicht ob ich mit Car-Action überhaupt viel anfangen kann, die zweite Hälfte von DEATH PROOF z.B. fand ich unglaublich ermüdend. Aber wenn ich die alle doof finde, kann ich mich mit Petrolhead René schön raufen

          • Tamino Muth says:

            Bei DEATH PROOF sind wir uns einig – nur dass ich auch die erste Hälfte extrem ermüdend fand. Bis jetzt der einzige Tarantino, der mir gar nichts gegeben hat. Generell würde ich für mich aber schon sagen, das ich ziemlich auf Car Action und Verfolgungsjagden stehe. RONIN habe ich schon immer geliebt und auf DRIVE war ich etwas sauer, weil er mich mit seiner coolen Audiovisualität geteast hat, ich also ein paar extrem geil inszenierte Chase sehen wollte, und mir dann quasi keine Auto-Szenen gegeben hat, Schweinerei! Ich bin schon mein ganzes Leben lang auf der SUche nach mehr Filmen mit geilen Autos und feschen Chase Scenes, also hoffentlich habt ihr dann ein paar Empfehlungen parat.

          • Okay, das war von meiner Seite unverständlich – ich finde DEATH PROOF auch durchweg ziemlich erbärmlich und nur aufgrund der sweeten Chicks überhaupt erträglich (Dawson & Winstead ♥). Hatte explizit die zweite Hälfte genannt, weil dort so viel Verfolgungs-Action vorkommt RONIN find eich ebenfalls genial, der könnte auch gut in die Sendung passen. Wir hatten das in einer losen Planung zwar so weit eingegrenzt, dass wir eher Filme nehemn wollten, in denen die Karren auch aktiv thematisiert werden (wie z.B. der genannte GONE IN 60 SECONDS, oder DIE BLECHPIRATEN, etc.), aber bei dem sind die Verfolgungsjagden einfach ZU gut!

            Ich glaube ich verstehe gerade erstmalig, dass wir anscheinend den Begriff “Audiovisualität” völlig anders definieren/gewichten. Fragte mich nämlich gerade, inwiefern DRIVE, der 100 Minuten lang für mich die Definition von erhabener Perfektion in puncto Audfiovisualität ist, sie für dich nur “teased”. Die liegt doch non stop vor. Letztens im Vorfeld von EX MACHINA hab ich mich das schon mal gefragt, weil du meintest so kleine Kammerspiele, die weniger auf Audiovisualität setzen wären weniger dein Ding. Da dachte ich mir auch: “Hä?!” Begrenztes Setting hin oder her, der strotzt ja auch so von Audiovisualität. Für mich ist das vor allem durch bewusste, kunstvolle Kamera-Arbeit definiert, plus ein Ineinandergreifen von Score, Sounddesign und Bild. Für dich scheint da irgendwie Vielfalt im Setting, Bewegung, etc. ne Rolle zu spielen? Oder missverstehe ich hier etwas ganz krass? Wobei du natürlich recht ahst, die Chases in DRIVE sind die Bombe!

  2. Gormenghast says:

    CAR-ACTION BEST OF:

    1) EINS, ZWEI, DREI … Ossi Schrott (Wartburg?) gegen Wessi Wertarbeit (Mercedes?); wer wohl gewinnen wird? Meine liebste Autojagd ever

    2) DUELL…der spielt ja fast nur auf der Straße als eine einzige Verfolgungsjagd; kickt nach all den Jahren (1972?) immer noch heftig.

    3) FRANKENSTEINS TODESRENNEN … kenne ich zwar nicht, wird mir aber immer von Autofreaks empfohlen; scheint eine kleine Trashperle zu sein.

    Aber eigentlich gibt es fast nix langweiligeres in Actionfilmen als Autojagden

  3. Schnuckis, da seid ihr ja wieder ratz fatz auf den Punkt gekommen Aber schon klasse, wie ihr so stream-of-consciousness-like durch das Thema mäandert, hätte nur etwas weniger Matrix und Star Wars sein können – da gibt es von jeder Seite Information Overflow. Auf jeden Fall bleib ich Fanboy – aber hey BIG DISLIKE zum Dissen von Bullit, Tamino

  4. BOB says:

    Hab die Folge gerade noch gehört und fand sie sehr unterhaltsam. Eine Stelle war besonders witzig, ich weiß nur nicht mehr, welche …

  5. Lydia says:

    Super interessantes Thema! “Ex Machina” ist toll und auch “Chappie” finde ich gut. Zu eurer letzten Frage: Ich glaube nicht, dass künstliche Intelligenz jemals einen Menschen vollständig imitieren kann. Die Initiierung würde immer durch Programmierung geschehen und es würde auch immer nur eine “Imitation” sein. Das Problem ist nicht nur das Gehirn. Man muss bedenken, dass unser Menschsein vor allem von einer gesamtkörperlichen Erfahrung abhängt. Es ist das Zusammenspiel all unserer Sinne: Riechen, Hören, Schmecken, Sehen und das Fühlen auf jedem Quadratmillimeter unserer Haut sowie in unseren Innereien. Eine Maschine wird nie Verstehen, was ein Hangover, eine Schwangerschaft oder Krankheit für einen Menschen körperlich-gefühlsmäßig bedeutet. Psychologisch betrachtet wird eine Maschine nie Existenzängste, Sexualität oder Eifersucht verstehen. Hierfür ist nämlich nicht nur das Gehirn sondern unser ganzes System verantwortlich. Unser Hormone bestimmen fast unser ganzes Gefühlsleben. Diese werden als bio-chemische Verbindungen oder als elektrische Impulse durch Blutbahnen und Nerven geleitet. Sowas wäre durch rein elektrische Impulse auf einer Festplatte nicht möglich. Die K.I. bräuchte also ein komplettes Körperimitat mit jeder Zelle am rechten Fleck. Warum sowas erschaffen, wenn man auch einen fertigen Menschen manipulieren kann? Ich glaube auch, eine echte menschliche Aktions-Reaktions-Kette wäre synthetisch nicht herstellbar. Zudem würde eine K.I. automatisch immer rational Handeln. Was uns zu Menschen macht, ist aber auch Irrationalität (als Ergebnis aus Emotionen). Irrationalität könnte zwar simuliert werden, aber es wäre ein Befehl oder ein Zufallsprinzip. Eine K.I. hätte nie eine freie Wahl. Im wahrsten Sinne des Wortes wäre ein K.I. immer berechnend. Eine Interaktion wäre mehr wie ein Schachspiel als ein menschliches Miteinander (so wie man es in “Ex Machina” auch dargestellt hat).
    Mit einer “Seele” hat das weniger zu tun. Es ist die Energie, die jede einzelne Zelle produziert und tradiert, die uns zusammenhält. Tote Materie zusammenzusetzen und mit einem Ruck zu “beleben” funktioniert vielleicht in Romanen, aber nicht in der Realität. Reanimation funktioniert bei einem Menschen auch nicht mehr, sobald jede Zelle ihre Energie abgegeben und die Produktion eingestellt hat, auch wenn jede Zelle noch am richtigen Fleck ist.
    Das wird auch für immer der Grund sein, warum Beamen nicht funktionieren wird. Hier gäbe es auch nur die zwei Möglichkeiten das Lebewesen zu scannen, zu zerstören, die Daten zu transportieren und an anderer Stelle (neue) tote Materie nach den Daten zusammenzusetzen und sie zu beleben ODER das Lebewesen in seine kleinsten Bestandteile zu zerlegen, die Materie zum anderen Ort zu transportieren und diese dort wieder aufzubauen und zu beleben. Selbst wenn alle Informationen über Anatomie und Physiologie bekannt wären, das “Beleben” ist meiner Meinung nach nicht künstlich möglich. Wobei ein Ansatz dazu im Film “Lucy” (durch CPH4, das den Embryo im Mutterleib “aktiviert”) wie auch bei “Das fünfte Element” (durch eine nukleare Reaktion) gegeben wird.
    Wie gesagt, super interessantes Thema. Darüber könnte man tagelang diskutieren

    • Man merkt, du hast da auch Freude dran

      Was du hier alles beschreibst ist völlig richtig – Genau die (bzw. sehr ähnliche) Punkte habe ich mit Daniel und Paula auch in der inoffiziellen Nachfolgesendung zu dieser über HER und dem künstlichen Menschen diskutiert – allerdings muss Intelligenz ganz allgemein ha nicht zwingend mit fühlen zu tun haben. Sie kann ja auch vollkommen Menschen-unähnlich sein. Ich weiß aber gerade zwar aus dem Stehgreif nicht, wie man sie konkret definiert, von daher ist das vielleicht auch Unsinn

      • Lydia says:

        Ah, okay, über eine künstliche nonhumane Intelligenz habe ich noch gar nicht nachgedacht. Bei relativ intelligenten Tieren z.B. stelle ich es mir auch schwer vor. Immerhin hat die Evolution Millionen von Jahren daran rumjustiert, dass sie jetzt solche ausgeprägten Instinkte und ausgefeilten Wahrnehmungen haben. Bei niederen Lebewesen, wie bestimmten Insekten, könnte ich mir das schon vorstellen.
        Und wenn es extraterretrisch wird, bin ich ganz raus. Das kann ja alles sein
        Auf solch einen wissenschaftlichen Fortschritt könnte ich zu meinen Lebzeiten aber gern verzichten. Das ist mir zu gruselig

Kommentar verfassen