Schlagwort: Drogen

Copyright by SONY Pictures

ST001 - The Night Before (November 2015)

avatar
Arne
Erstmalig alleine am Mikro

Titelbild © by SONY Pictures


Alternativer Player:

[audio: https://www.enoughtalk.de/podcast/sneak-talk-001-the-night-before-november-2015.mp3]

Experiment.. Neues Format!

Ich (Arne) gehe wieder regelmäßig Montags in die Sneak-Preview und werde euch, um mal wieder etwas Wind in den Feed zu bringen und ein wenig Tagesaktualität bei Enough Talk! zu schaffen, von nun an in kurzen (haha), knappen und Spoiler-freien Reviews den jeweiligen Film vorstellen. War etwas seltsam alleine am Mikro zu sitzen, aber motiviert mich direkt dazu es öfter zu tun, um in den Flow zu finden. Stick to the Plan – mal sehen wie lang das gut geht, ohne dass die Enough Talk!’sche Schluderigkeit Einzug hält.

Falls ich Plauder-willige Begleitung in der Sneak habe, verirrt sich vielleicht auch die ein oder andere neue Stimme in die kommenden Sendungen. Wir werden sehen

Dieses Mal lief THE NIGHT BEFORE (in Deutschland als DIE HIGHLIGEN DREI KÖNIGE im Verleih), der am 26. November in den Kinos anläuft. Inszeniert von Jonathan Levine (bekannt u.A. durch THE WACKNESS), haut der Film uns den typisch-infantilen Seth Rogen-Humor um die Ohren, aber hört einfach selbst und lasst mal eine Meinung da, was ihr von dem Format haltet.

Weiterlesen

© by Ascot Elite

ET009 - Von drauss, vom Walde koch ich Meth

avatar
Arne
Hält die Methküche am Dampfen...
avatar
René
Hält das Jagdgewehr am Knallen...

Titelbild © by Ascot Elite


Da sind wir wieder. Lang war das Päusle, doch der René musste ja auch erst einmal im neuen Städle ankomme. Und im neuen Jöbble bestehe.

Hat er mit Bravour gemeistert, muss sich von den Strapazen des Broterwerbs aber erstmal in natürlicher Harmonie erholen, daher haben wir zum (anfänglich etwas holprigen) Wiedereinstieg einen Ausflug in den Wald gemacht. René hat dann leider die Meth-Küche hochgejagt, wurde verhaftet und ist seitdem spurlos verschwunden. Mist, es lagen doch gerade die Eichhörnchen-Würste auf dem Grill, die waren dann natürlich so verkohlt wie sein provisorisches Labor. Zum Glück konnte Arne ihn nach Wochen der Suche beim Schwimmen im See auffinden, an den Händen herausziehen und den Tag gemütlich mit einer gemeinsamen Sichtung des Sozialdramas WINTER’S BONE ausklingen lassen.

Der Film wurde von Debra Granik geschrieben und inszeniert. Jennifer Lawrence ist Ree, die in ärmlichen Verhältnissen voll latenter Gewalt und Ablehnung ihren verschollenen Vater suchen muss, um die Pfändung des Familien-“Anwesens” zu vermeiden. Vaddi war nämlich Drogenkoch, wurde gebustet, kam auf Kaution frei, gab als Sicherheit Haus und Hof an und ist nun über alle Berge Ozark Mountains – die apathische Mutter ist der 17 jährigen Ree zudem keine große Hilfe bei der Versorgung ihrer zwei kleineren Geschwister. John Hawkes als Onkel-Teardrop spielt außerdem auch noch mit, was bei J-Law’s One-Woman-Show aber eigentlich kaum auffällt.

In der Diskussion geht es um die utopisch gute Rezeption des Films (laut der Website The Dissolve gehört der Film zur Top 50 der 10er Jahre), die Frage ob kein Plot reicht, sowie Pros und Contras für und gegen das Drama Sub-Genre an sich. Arne sagt “Gut, mit Abstrichen”, René sagt “Mittel mit Tendenz nach oben”. Die US-Army kommt auch noch auf den Prüfstand. Enough ist dieses mal zwar nicht die Länge, aber dafür das Maß an Unsinn zu Beginn – kennt ihr ja schon, wer es nicht mag, klickt schnell ein Kapitel weiter!



Direktlink – © by Ascot Elite
Weiterlesen

© by Wild Bunch Germany

ET002 - Look at ma shit!

avatar
Arne
He's got tannin' oil..
avatar
René
He's got Calvin Klein, mix'em up, smell gooood...

Titelbild © by Wild Bunch Germany


Krass.

Irgendwie muss der besprochene Film zeitweise in seinem Duktus auf uns abgefärbt haben. Krass abgefärbt so(gar), denn irgendwie ist uns so aufgefallen, dass wir irgendwie krass oft so Wörter wie “irgendwie”, “so” und “krass” benutzen. Wir bekennen uns des niederen Sprachgebrauchs schuldig und geloben Besserung. Irgendwie. Das wär gesagt, nun zu den wichtigen Dingen:

In Episode Zwo unserer gemütlichen Plauder-Runde hängen wir mit den Dopeboyz ab, tanzen zu “Everytime” im Sonnenuntergang und fahren Rennen im Camaro gegen Lamborghinis. Als uns auf unserer Suche nach Freiheit all dieser materialistische Quatsch zu bunt wird – zu neonfarben, um genau zu sein – beginnen wir die messerscharfe Kritik, audiovisuelle Perfektion, sowie kontrastreiche Ambivalenz des Films SPRING BREAKERS genauer zu ergründen.

Geschrieben und gedreht wurde dieses Aufeinandertreffen “zwischen einem Britney Spears Musikvideo und Gaspar Noé” [sic!] von Querkopf Harmony Korine. Tragende Rollen nehmen allround-Talent James Franco, eine Garde an Disney-Teenie-Stars (Selena Gomez, Vanessa Hudgens & Ashley Benson), sowie Korines Ehefrau Rachel Korine ein. Außerdem huZZlet noch Trap-Rap-Superstar Gucci Mane durch die Streets von Florida. Muss er ja, sie gehören ihm schließlich.

Was auf Anhieb wie Plastik erscheint und nach Skrillex klingt, verbirgt im Inneren eine Menge Substanz und Interpretationsraum. Also hört ihr jetzt zu? Are we gonna do this shit now, or what?


Hier noch die fehlenden Infos aus der Episode:

    • Ken Park bekam in Australien ofenbar aufgrund freizügiger Sexszenen zwischen Minderjährigen keine Freigabe (Quelle)
    • FIGHT HARM wurde 1999 in New York gedreht und war (zumindest offiziell) nicht von FIGHT CLUB inspiriert, sondern gedacht um Humor auf ein bizarres Level zu pushen und durch diese Übertreibung eine, laut Korine allem innewohnende Tragik zu zeigen – schräges Ding! (Quelle)
    • HARM OF WILL von Björk auf Spotify, oder in einer LIVE-Version auf Youtube
    • Die Plexiglasbox ind ABOVE THE BELOW war in 9m Höhe aufgehängt – der Clou war, dass der Illusionist David Blaine 44 Tage einzig mit 4.5L Wasser am Tag darin lebte.
    • Die MTV Show war wahrscheinlich THE GRIND – wirklich sicher sind wir uns nicht…


Direktlink – © by Wild Bunch
Weiterlesen