Startseite » ET028.5 - Menschen machen's Müttern madig (Feat. Nenad)

© by Paramount
© by Paramount

ET028.5 - Menschen machen's Müttern madig (Feat. Nenad)

avatar Arne
Renoviert wie ein Tier...
Arne's Helden- & Comic-Wishlist Icon Jacker bei Flattr Icon Arne's Film-Wishlist Icon
avatar Nenad Todorovic
Schreibt wie eine Schnecke...

Titelbild © by Paramount


In der 5. Episode des diesjährigen #horrorctober (mehr dazu hier) holen wir uns erstmalig einen aktuellen Film “ins Haus”. Darren Aronofsky, seines Zeichens die männliche Mutter aller modernen Psychothriller, hat mit mother! ein irrsinniges Werk abgeliefert, welches im Mainstreamkino der 10er Jahre seinesgleichen sucht. Arne und Nenad Todorovic vom Podcast Bildnachwirkung sind ähnlich begeistert und üben sich knapp zwei Stunden in Abfeiern, Deutung und Analyse eines fordernden, schwer zu greifenden Werkes.



Direktlink – © by Paramount


Timecodes der Sendung
00:00:00 Guten Tach! und Nenad stellt sich und Bildnachwirkung vor
00:08:30 Unser Verhältnis zu Darren Aronofsky
00:13:30 Worum geht es in “mother!“?
00:19:30 Look & Sound des Films
00:30:00 Horror, Psychothriller, oder was haben wir gesehen?
00:33:30 Sich unmittelbar aufdrängende Lesarten
00:42:00 Vorverständnis durch Texte, Twitter, Trailer & Teaser
00:47:30 Dechiffrierung kryptischer Symbole
00:55:00 Fazit and finally… SPOILER ALERT!
00:57:00 Interpretationen, Analyse, Rollenverständnis, Allegorien, Details, allgemeine Wahrnehmung des Films, Positionierung im Kino, etc.
01:39:00 Und wir sind raus


Mehr #horrorctober bei Enough Talk!


Zeugs aus der Sendung kaufen, um uns zu unterstützen:

Und über dieses Amazon-Widget könnt ihr all den weiteren Kram, über den im Podcast gesprochen wurde suchen. Wenn ihr dann etwas kauft, habt ihr frische BDs & DVDs und wir bekommen einen kleinen Teil des Kaufpreises gut geschrieben, um unsere Server zu bezahlen, ohne dass es für euch mehr kostet. Win/Win, oder?

One comment

  1. Lydia says:

    MOTHER! hat mich echt fertig gemacht. Die Voraussetzungen waren perfekt. Ich kannte sehr gute und echt miese Filme von Aronofsky. Es war also alles möglich. Ich lag im Dunkeln ins Bett gekuschelt, mit Kopfhörern auf. War ganz nah dran.

    Mit Lawrence’ Rolle konnte ich mich gut identifizieren. Dadurch bin ich sehr schnell in diesen Strudel aus Hilflosigkeit und Eskalation geraten. Vieles davon hat sich angefühlt wie in der Realität. Jeden Tag muss man mit ansehen, wie Menschen eingeflößt wird, sie sollten nur ihren Gefühlen folgen – auch wenn es Angst und Wut sind. Niemand vertraut mehr seinen Verstand. So beginnt die Abwärtsspirale und die Menschheit landet konsequent wieder in der Steinzeit. Die Zivilisation muss sich wieder von Neuen aufbauen. Für mich ganz persönlich ist das ein sehr aktueller und gleichzeitig zeitloser Film in seiner Aussage. Die Welt könnte eine weitere aufklärerische Epoche vertragen.

    Danach habe ich mich irgendwie betäubt gefühlt. Noch bestimmt eine Stunde war alles dumpf um mich herum. Ich bin immer noch überrascht, wie sehr mich das getroffen hat. Irgendwie steckte da wohl alles drin, was mich die letzte Zeit beschäftigt hat, verängstigt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.