Copyright by SONY Pictures
Copyright by SONY Pictures

Sneak Talk! #001 – The Night Before (November 2015)

avatar Arne
Erstmalig alleine am Mikro
Arne's Helden- & Comic-Wishlist Icon Jacker bei Flattr Icon Arne's Film-Wishlist Icon

Titelbild © by SONY Pictures


Alternativer Player:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Experiment.. Neues Format!

Ich (Arne) gehe wieder regelmäßig Montags in die Sneak-Preview und werde euch, um mal wieder etwas Wind in den Feed zu bringen und ein wenig Tagesaktualität bei Enough Talk! zu schaffen, von nun an in kurzen (haha), knappen und Spoiler-freien Reviews den jeweiligen Film vorstellen. War etwas seltsam alleine am Mikro zu sitzen, aber motiviert mich direkt dazu es öfter zu tun, um in den Flow zu finden. Stick to the Plan – mal sehen wie lang das gut geht, ohne dass die Enough Talk!’sche Schluderigkeit Einzug hält.

Falls ich Plauder-willige Begleitung in der Sneak habe, verirrt sich vielleicht auch die ein oder andere neue Stimme in die kommenden Sendungen. Wir werden sehen

Dieses Mal lief THE NIGHT BEFORE (in Deutschland als DIE HIGHLIGEN DREI KÖNIGE im Verleih), der am 26. November in den Kinos anläuft. Inszeniert von Jonathan Levine (bekannt u.A. durch THE WACKNESS), haut der Film uns den typisch-infantilen Seth Rogen-Humor um die Ohren, aber hört einfach selbst und lasst mal eine Meinung da, was ihr von dem Format haltet.


Hier noch der Trailer zum Film.


Direktlink – Copyright by Sony Pictures


Timecodes der Sendung:
00:00:00 Was ist Sneak Talk?
00:02:25 Es lief THE NIGHT BEFORE
00:05:05 Jonathan Levine inszeniert.
00:06:48 Weiteres Personal.
00:07:59 Worum geht’s?
00:12:05 Funktioniert der Film?

10 comments

  1. Hi Arne, mit dem Film-Genre kann ich so gar nichts anfangen, aber darüber will ich auch gar nichts kommentieren. Als bekennender Enough-Talk- und Arne-Fan muss ich sagen: So alleine am Mikro ist das schwer – deine Anmoderation klingt richtig traurig, dir fehlt ganz klar das Gegenüber. Ruf doch einfach jemand an, dem Du den Film erzählst. Der muss ja kaum was (oder gar nichts) sagen. Du wirst Dich dann gleich geiler anhören. Da wette ich edle Körperteile drauf. Auf Wunsch schicke ich Dir meine Nummer, wenn Du es ausprobieren willst

    • jacker says:

      Hi Thomas,

      danke für deine Meinung. Ich hake mal nach: Meinst du “traurig”, im Sinne von “man hört, dass ich lieber mit wem anders quatschen würde”, oder im Sinne von “das reicht nicht wirklich für die Hörer” – keine Sorge, ich könnte beides verkraften

      Ich hoffe drauf, ab übernächster Woche wieder mit Freunden zur Sneak zu gehen und suche mir gerade Apps und Adapter zusammen, um einfach mobil im Kino-Foyer, oder vor der Tür direkt mit der jeweiligen Person einen kleinen Podcast per Smartphone aufzunehmen (für nen Zoom reicht es aktuell nicht). Wie ihr das macht quasi

      Auf dich wollte ich aber in Zukunft eh mal zu kommen – nachdem ihr im Bahnhofskino so toll gezeigt habt, wie viel Spaß euch auch lange Sendungen machen, müssten wir, falls Lust besteht, mal ein Crossover anleiern

  2. “traurig” im Sinne von “Man hört, dass da niemand da ist, mit dem er spricht” Dann spricht man langsamer, ruhiger und hört sich irgendwie “traurig” an. Ich freu mich schon, wenn Du mit Live-Atmosphäre direkt nach dem Film aufnimmst. Hey und ein Crossover mit Enough Talk? Yeah! Ich hätte da auch schon eine Filmidee

    • Die ersten Worte waren auch am komischsten – es ist so seltsam, ins Leere zu sprechen – nach ein paar Minuten ging es dann. Wenn man sonst aufnimmt, hat man sich ja vorher auch schon etwas warm gequatscht, alleine muss man von 0 auf gleich einsteigen. Als Übung/Herausforderung finde ich das allerdings ganz spannend. Aber keine Sorge, der Sneak Talk! soll ganz sicher nur eins von vielen Formaten bei uns werden (und optimalerweise eben auch mit Gästen stattfinden).

      Zur Planung: Super Das konkretisieren wir hinter den Kulissen!

  3. bullion says:

    Gerade zwischen Bügeln und Umzugskisten packen gehört: Hat mir sehr gut gefallen. Bei anderen Podcasts ist es oft seltsam, wenn mal eine Einzelfolge kommt, doch bei dir hat sich das recht natürlich angehört. Vielleicht auch weil es kurz und auf den Punkt war. Auf die nächste große Doppelfolge freue ich mich natürlich dennoch!

    • Danke schön, freut mich. Bin gespannt, wie souverän ich mich schlage, wenn ich es ein paar Mal gemacht habe Zur nächsten “richtigen” Ausgabe: Die kommt! Wobei die nächste Sendung erst mal mit Gast Fabian geplant ist, der auch schon in der Sendung zu MAD MAX und LOST RIVER zu Gast war. Da widmen wir uns ein wenig der “dunklen Jahreszeit” Aufnahme evtl. sogar heute Abend

  4. So, jetzt war ich doch mal neugierig, wie du so klingst, nachdem ich bisher ja immer nur deine Schreibe feiere. Ich persönlich merke, dass ich dann doch lieber deine Texte lese, aber das hat wohl eher etwas damit zu tun, dass ich bisher nicht sooo auf Podcasts abfahre. Irgendwann muss ich mir aber auf jeden Fall euer Mad Max-Gespräch anhören!

    Die Besprechung DIESES Films habe ich mir jetzt nicht ganz angehört – liegt aber nicht an dir (angenehme Stimme übrigens! ), sondern daran, dass ich kein übermäßig großer Fan von Komödien à la Seth Rogen, Judd Apatow & Co bin.

    (Ach, und dann dieses “beömmelt”… Ein Teil meiner Verwandschaft lebt in Niedersachsen (früher in Gifhorn), irgendwie kommt mir die Art zu sprechen bekannt vor… )

    • Schön dass du auch mal rein gehört hast. Wenn du noch kein Fan von Podcasts bist, es aber werden willst, kann ich nur empfehlen, dir einfach mal ein paar auf die mp3-Quelle deiner Wahl zu laden und vor allem unterwegs mal rein zu hören. Ich selbst empfinde Wege von A nach B immer als verschenkte Zeit – mit Podcasts im Ohr jedoch nicht. Allerdings würde ich mich echt nicht hinsetzen, wie bei einem Hörbuch, und sagen: Ich höre jetzt als BEschäftigung Podcasts. Mache das eigentlich meist nebenbei/unterwegs.

      Auf jeden Fall danke. Und “beömmelt” entschlüsselt sich durch meine Braunschweiger Herkunft – da sist ja von Gifhorn nur ein Steinwurf weg

Kommentar verfassen